BTB Sachsen

Herzlich willkommen auf der Homepage des BTB Sachsen

Aktuelles - BTB Sachsen

Hier finden Sie unsere aktuellen Informationen zu diesem Bereich


29.11.2022 - Verfassungswidrige Alimentation der sächsischen Beamten

Stellungnahme des SBB Beamtenbund und Tarifunion Sachsen e. V. zum Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften

Rückwirkend bis in das Jahr 2011 (!) musste das SMF eingestehen, dass die Entwicklung der sächsischen Besoldung deutlich verfassungswidrig war, und dass entsprechend Nachzahlungen zu leisten sind. Zum vorgelegten Referentenentwurf haben der BTB wie auch die weiteren Fachgewerkschaften im sbb ein ausführliches Gutachten erstellen lassen und im Oktober eine Stellungnahme dazu abgegeben.

28.11.2022 - Übertragung des Tarifabschlusses TV-L auf Beamte weiterhin NICHT IN SICHT

Ein Jahr ist vergangen und kein Termin für eine wertschätzende Erhöhung ist absehbar.

Am 29.11.2021 wurde das Tarifergebnis bekanntgegeben, eine Null-Runde bis 11/2022, ab 12/2022 dann 2,8% Erhöhung, sowie eine einmalige Corona-Sonderzahlung von 1.300 €. Alle Bundesländer – mit Ausnahme von Hessen und Sachsen – haben für 2022 Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetze vorgelegt, die unter anderem eine Linearanpassung von 2,8 Prozent zum 1. Dezember beinhalten.

12.10.2022 - Ausgaben des dbb Tarif-Magazin tacheles Oktober 2022

Der dbb hat die aktuelle Ausgabe des Tarifmagazins veröffentlicht.

Es wird aktuell über die Forderungen des dbb zur Einkommensrunde 2023 mit Bund und Kommunen berichtet.
.

08.11.2022 - Ausgaben des dbb Tarif-Magazin tacheles November 2022

Der dbb hat die aktuelle Ausgabe des Tarifmagazins veröffentlicht.

Es wird aktuell in der Ausgabe berichtet:

  • Einkommensrunde 2023 mit Bund und Kommunen – Mobilisieren und geschlossen auftreten
  • Angriffe auf die Gewerkschaftsfreiheit – Vergleich der aktuellen Lage in Frankreich, Großbritannien und Deutschland
  • Autobahn GmbH – Betriebsrätekonferenz für die Betriebsratsmitglieder bei der Autobahn

12.10.2022 - Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen

dbb Chef Ulrich Silberbach erwartet schwere Tarifverhandlungen

Die Forderung nach 10,5 Prozent, mindestens 500 Euro mehr Einkommen ist angesichts der Lage mehr als gerechtfertigt.

Die Forderung nach 10,5 Prozent, mindestens 500 Euro mehr Einkommen sei angesichts der volatilen Lage „mehr als gerechtfertigt“. „Das werden hammerharte Verhandlungen“, sagte der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach am 11. Oktober 2022 bei der Vorstellung der gewerk-schaftlichen Forderung für die am 24. Januar 2023 beginnende Einkommensrunde. „Die Stimmung in den Betrieben und Behörden des öffentlichen Dienstes war noch nie so schlecht. Veraltete Ausstattung, steigende Arbeitsbelastung, hohe Krankenstände, sinkende Motivation: Das sind alles Alarmzeichen. Umso dringender sind jetzt positive Impulse beim Thema Bezahlung.“